04.02.2012 Etikette Lehrgang in Bad Zwischenahn

„Reigi Saho - Etikette in den Kampfkünsten“

Am Samstag, den 04.02.2012 besuchte eine Delegation des NIBUKAI, Zentrum für asiatische Kampfkünste aus Wiesbaden- Biebrich einen besonderen Lehrgang bei Kollegen und Verbandsfreunden im Tora Ryu Hombu Dojo, am Busch 20, in Bad Zwischenahn.

Renshi Jörg J. Knust, 5. Dan Shotokan Karate Do, 2. Dan Kobudo, führte vier Stunden lang durch die spannende Welt der japanischen Kampfkunstetikette.

Die Vokabeln des „richtigen“ Verhaltens sind auf der ganzen Welt und oft sogar in verschiedenen Kampfkünsten universell anwendbar. Gutes Benehmen öffnet nonverbal Türen und ist deshalb eine wichtige Voraussetzung für gegenseitigen Respekt und wird heute mehr den je geschätzt. Dieser Respekt wiederum ist die Grundlage für das friedliche Zusammenleben in Gesellschaften überall auf dem Globus. 

Sowohl im Tora Ryu in Bad Zwischenahn als auch im NIBUKAI in Wiesbaden wird eben diese wesentliche Aussage des Bushido, des jahrhundertealten Kriegerkodex der japanischen Samurai, weiterhin gepflegt.

 

Mit den Kampfkünstlern aus Wiesbaden besuchten über 70 interessierte Zuhörer aus ganz Deutschland am vergangenen Samstag das Tora Ryu Hombu Dojo in Bad Zwischenahn. Renshi Jörg J. Knust präsentierte vor dem Hintergrund seiner mehr als 30 - jährigen Kampfkunsterfahrung einen spannenden Lehrgang zum Thema „Reigi Saho - Etikette in den Kampfkünsten“. Knust berichtete sehr anschaulich von seinen vielseitigen Erfahrungen, die er im Laufe der Jahrzehnte auf seinen Kampfkunstreisen im In -und Ausland machen durfte und ließ die Teilnehmer nicht nur theoretisch teilhaben, sondern auch praktisch verschiedene Verhaltensweisen üben.

Interessanterweise sind die Regeln des guten Geschmacks und des positiven Verhaltens sind oft sogar kulturübergreifend austauschbar. „Man kann gar nicht höflich genug sein, wenn man miteinander Kampfsport trainiert!“ , so die Kernthese von Knust. Wer dieses respektvolle Verhalten durch kontinuierliches Training im Dojo (jap. Trainingshalle) lernt wird es auch über kurz oder lang in sein tägliches Leben integrieren. Deshalb bietet das Training der Budo- Künste, so wie sie im Tora- Dojo und im NIBUKAI, eine wichtige Basis für die Vermittlung von traditionellen Werten wie Freundlichkeit, Güte, Respekt, Ehrlichkeit, Sauberkeit, Pünktlichkeit usw.. Das Besondere daran: Diese Werte werden hier nicht nur eingefordert, sondern auch aktiv vorgelebt.

 

„Reigi- Saho“ steht für Etikette, Höflichkeit, Respekt gegenüber anderen. „Rei“ hat in den Kampfkünsten eine große philosophische Bedeutung. Das Reigi- Saho regelt den Umgang miteinander im Dojo und ebenso dem Dojo selbst gegenüber. Es stellt einen ganz wesentlichen Bestandteil in der Kampfkunst dar, wie eine grundlegende, innere Voraussetzung für alles andere. Es ist also wesentlich mehr als nur ein Ritual. Auch soll es jeden zum Nachdenken darüber anregen, wie er sich im täglichen Leben seinen Mitmenschen gegenüber sowie an besonderen Orten zu verhalten hat. Respekt, Höflichkeit, gegenseitiges Verständnis und Achtung – das sind Wesenszüge, die gerade auch heute nichts an ihrem Wert und Sinn verloren haben.

 

Im Nibukai werden Kinder und Erwachsene von Montag bis Freitag zehn verschiedene Kampfkünste unterrichtet. Probetraining ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.