Besuch von Uta Reimann- Höhn im Dojo

Wir hatten spannenden Besuch im Dojo:

Uta Reimann- Höhn, Diplompädagogin, Lerntherapeutin und Autorin verschiedenster Unterrichtsmaterialien und Sachbücher nahm sich die Zeit unser Kindertraining zu beobachten. Ihren Bericht, der auf der Homepage der Lernförderung erschienen ist, dürfen wir hier veröffentlichen.

Mit ganz herzlichem Dankeschön für diese aufmerksame Beobachtungen! Arigato gozaimasu Uta - san!

Konzentrations- und Bewegungsübungen wechseln sich ab

Zunächst wärmen sich die Kinder auf, indem sie grüppchenweise Runden durch den Raum laufen. Dabei wird die Anzahl der Runden von Gabriele Freyberg auf Japanisch kurz angegeben. Japanisch! Kein Problem für die kleinen Kampfsportler. Wer länger dabei ist, kennt die Bedeutung der Wörter, die anderen lernen durch Nachahmung. Immer wieder werden die Kinder „gemischt“, sodass jedes mit jedem trainiert, unabhängig vom eigenen Können oder der Farbe des Gürtels.

Hohe Kompetenz bekommen auch die Kleinsten zu spüren

Gabi FreybergDer Schwerpunkt des Kindertrainings liegt auf der Selbstverteidigung, unter Einbeziehung verschiedenster Kampfstile. Es gibt Laufübungen, Griffe werden trainiert, die Kinder üben zu fallen und mit einer Poolnudel den Umgang mit einem Schwert zu imitieren. Auch der Angriff eines Fremden wird simuliert und die Kinder werden aufgefordert, sich richtig festhalten, zu strampeln, laut zu rufen „Hilfe, Hilfe, lassen Sie mich los!“ und dem Angriff auszuweichen. Der Spaß bei den Übungen, ganz ohne Kuschelpädagogik und Ponyhof, ist offensichtlich – ihr Nutzen im Alltag auch.

Erfreulich: Die Jungen und Mädchen haben es hier nicht mit einem wenig erfahrenen Kindertrainer zu tun, sondern sie lernen von der Gründerin und Geschäftsführerin persönlich. Ihre Titel sind eindrucksvoll: 3. Dan Hap Ki Do, 3. Dan Shotokan Karate Do, 2. Dan Tang Soo Do, 2. Dan Jiu- Jitsu, 1. Dan Kendo, 1. Dan Kenjitsu, 1. Dan Kickboxen, 1. Dan Kyudo, Instructor F.I.S.T.. Die Erfahrung der Trainerin und ihr sicherer Umgang mit der Kindergruppe sind jederzeit spürbar. Gabriele Freyberg: „Unser Ziel ist es, Disziplin, Fairness und Selbstvertrauen zu vermitteln.“ Ich denke, das gelingt!

Alle Kinder sind respektvoll

Auffallend ist die Stille im Raum, die bei der Gruppe von 12 Kindern zwischen 6 und 10 Jahren eher ungewöhnlich ist. Es wird gerangelt, gekämpft, gesprungen und gerollt – immer unter den Augen der aufmerksamen Trainerin, die zurückhaltend lobt und darauf achtet, dass sich niemand verletzt. Der gegenseitige Respekt, ein Standbein der asiatischen Kampfkunst, ist hier deutlich zu spüren. Und es wird deutlich, wie positiv Kinder auf klare Regeln, Rituale und einen strukturierten Ablauf reagieren.

Training bei NibukaiDojo Nibukai  Nach fast 2 Stunden, unterbrochen durch kurze Trinkpausen, geht das Training zu Ende. Die beiden 6-jährigen haben tapfer durchgehalten, auch wenn ihre Konzentrationsfähigkeit auf eine harte Probe gestellt worden ist. Beim Verlassen des Raumes ruft Marie mit großen Augen, in denen sich Begeisterung mit Erschöpfung mischt : „Morgen komme ich ganz bestimmt wieder!“ Die anderen verbeugen sich höflich, räumen auf und verabschieden sich bis zur nächsten Stunde.

Mein Fazit: Gut geleitete Selbtverteidigungskurse für Kinder sind eine große Bereicherung für die Heranwachsenden. Sie lernen dabei Körperbeherrschung, Verteidigungstechniken, stärken ihren Körper durch gezielte Bewegungen, bauen ihr Selbstbewusstsein auf und werden mutiger.

So profitieren Kinder vom Kampfsporttraining

  • ihre Konzentrationsfähigkeit erhöht sich
  • der Teamgeist wird gestärkt
  • sie lernen, sich Gruppenregeln unterzuordnen
  • sie lernen, sich sinnvoll zu verteidigen
  • ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt
  • Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz werden aufgebaut.

Diese Kampfsport-Stile bietet Nibukai Wiesbaden an:

Nibukai

Quelle: www.nibukai.de | Hier finden Sie auch weiterführende Informationen wie Preise und Anmeldeformalitäten. Nibukai ist von der Förderaktion „Kultur und Teilhabe“ akzeptiert, sodass die Mitgliedschaft der Kinder die Eltern statt 40 nur noch 30,-€ kostet.

Das Kindertraining umfasst die gesamte Palette der Kampfkünste.