Bodenkampf nur für Jungs!
1. Hilfe für Sportler
Unterrichts- Theorie
Prüfung Montessori- AG
Barfussparty
Kodomo no Hi
"Die Waffen Japans"
Ferienprogramm Wi & You Schöne ferien
Rot- und Schwarzgurt Theorie Seminar
Seminar SV Mädchen und Frauen
Hina- Matsuri
Samurai- Shiatsu
Hapkido Schwarzgurt Seminar
Setsubun im NIBUKAI
Kampfrichter und Dan- Vorbereitungs- Seminar in Bad Zwischenahn
Neujahrsschmuck O-Shogatsu
2016- das Jahr des Affen

Aktuelles und Termine

 

Mit Vollgas in die nächsten Prüfungen! Termine wie immer unten!

 

Bei Fragen stehen wir Euch persönlich (Mo - Do 15:30 - 22:00 Uhr),

telefonisch (0611 40 90 189) 

und per E-Mail (mail@nibukai.de) zur Verfügung!

 

Besonderheiten im Stundenplan, Seminare oder Veranstaltungen findet Ihr in der Tabelle unten. Der reguläre Stundenplan steht hier.

 

WasWannWoAnmeldungGebühr
All Style Turnier Semi- Kontakt und FormenSo., 27.11.Dojang SeelzeBitte bei Christian meldenlt. Ausschreibung
Schüler- PrüfungenDi., 13.12. + Mi., 14.12.
NIBUKAI WiesbadenAnmeldung bei Gabilt. Gebühren Ordnung
Schüler- Prüfungen Kyudonoch nicht festgelegtNIBUKAI WiesbadenBitte bei Gabi melden.lt. Gebühren Ordnung
Dan- PrüfungenSa., 17.12.NIBUKAI WiesbadenAnmeldung und Absprache erforderlichlt. Gebühren Ordnung
Weihnachts- FerienAb Do., 22.12.2016NIBUKAI Wiesbaden -  -

 

Die Berichte und Bilder unserer Aktivitäten findet Ihr auf "NIBUKAI Berichte". Schaut doch mal rein...

 

 

November:

Das NIBUKAI hat einen neuen Danträger! Wir gratulieren Johannes ganz herzlich zu seinem 1. Dan im Hapkido!

 

Shichi- Go - San, das Fest in diesem Monat, feiert die Kinder im Alrer von 7 - 5- 3 jahren. Bei uns wird es vor allem mit Volldampf auf die nächsten Prüfungen zugehen.

 

Oktober:

Der Monat begann mit einem Highlight: Der Bundeslehrgang der Deutschen Kampfkunst Föderation fand im NIBUKAI statt. Anschließend hatten wir viel Spaß mit dem Ferienkurs Wi & You/ Amt für soziale Arbeit der Stadt Wiesbaden. Danach gab es das Kampfrichter Seminar mit Michael Schumann und zu guter Letzt einen Ferienkurs mit Fluggiland.

 

September:

In diesem Monat finden in Japan traditionell viele sportliche Wettkämpfe statt. Bei uns wurde der Bodenkampf- Lehrgang nachgeholt. Bilder und Bericht demnächst.

 

August:

O- Bon ist ein japanischer buddhistischer Feiertag zur Errettung der Geister verstorbener Ahnen. Das „Festival der Seelen“ ist eine der wichtigsten japanischen Familien- Ferienzeiten in Japan. Zu Beginn dieser Feierlichkeiten wird ein Feuer angezündet, das die Seelen der verstorbenen Vorfahren zu den Lebenden zurück leiten soll. Die Menschen besuchen die Gräber ihrer Ahnen, treffen dort ihre Verwandten und heißen die Seelen willkommen. Sie opfern Früchte, Gemüse, Reis und Blumen am Familienaltar. Manchmal kommt auch der Buddhistische Priester zu Besuch. Nach drei Tagen wird ein Feuer angezündet, das die Seelen der Vorfahren wieder sicher in ihre Welt zurück begleiten soll. Einer der wichtigsten Aspekte des Festes ist in der jeweiligen Stadtmitte oder am Buddhistischen Tempel eine Art Karneval mit Musik, Tänzen und verschiedenen Verkaufsständen. Die Menschen tragen zu diesem Anlass normalerweise Yukata, einen leichten baumwollenden Kimono.

Bei uns sind im August die Sommerferien. Trainiert wird trotzdem!

 

Juli:

Tanabata Am 7. Juli wird dieses Fest in Japan gefeiert. Einer Legende nach treffen sich am Himmel nur an diesem Abend zwei Sterne, die zwei voneinander getrennte Liebende verkörpern. Diese Sterne sind das restliche Jahr durch den"himmlischen Fluss" - die Milchstrasse - getrennt. Am Abend vorher werden Bambusbäume aufgestellt, an die Zettel mit Wünschen gehängt werden, in der Hoffnung, dass sich diese erfüllen.

 

Am 10. Juli ging es um Erste Hilfe bei Sport- Unfällen. Herr Schneider vom DRK gab den Teilnehmern des NIBUKAI wichtige Informationen, was im Verletzungsfall zu tun ist. Selbstverständlich durften wir auch fachgerecht Verbände anlegen. Besonders lustig wurde es beim Käpt'n Sharky- Messer, dass bei Gabi im Arm steckte.

 

Am 2. Juli folgte das nächste Schwarz- Rotgurt Seminar mit dem Thema "Grundlagen der Unterrichts- Theorie" zu dem auch ausgewählte Grüngurte eingeladen waren, die sich schon jetzt durch großes Engagement für den Unterricht auszeichnen. Direkt im Anschluss daran fand die erste Planungsrunde für den diesjährigen Bundeslehrgang der DKKF statt, der zu Ehren unseres 10 jährigen Jubiläums in Wiesbaden veranstaltet wird.

 

Am 1. Juli startete die nächste Prüfungsrunde. Die Schüler der Wiesbadener Montessori Schule aus der AG "asiatische Kampfkünste" kamen ins Dojo, zeigten ihr Können und bestanden alle. Tatkräftig wurden wir unterstützt von Kai- Frank, bei dem ich mich ganz herzlich an dieser Stelle für seinen Einsatz bedanke. Ebenso wie ich den Eltern meinen Dank ausspreche für die tolle logistische Leistung, die Kinder hierher zu bringen.

 

 

Juni:

Tsuyu heißt die japanische Regenzeit, die je nach Region von Mitte Mai bis Juli vorherrschen kann. Für das Wachstum der Reispflanzen spielt sie eine große Rolle, ansonsten ist sie eher unbeliebt und wird als „fünfte Jahreszeit“ benannt. Wie sich das anfühlt, wenn die Wäsche nicht mehr trocknet, weil die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, können wir in Wiesbaden gerade hautnah erleben.

Teru teru bozu („scheine scheine Mönch“) ist der Brauch, der jetzt gepflegt wird. Kleine aus Papier oder Stoff gemachte Puppen werden an der Dachtraufe aufgehängt. Man sagt ihnen nach, schönes Wetter bewirken zu können. Möchte man Regen, so hängt man sie umgedreht. Dann heißen sie fure fure bozu.

Mal schaun, ob wir das auch hinbekommen… Haben wir geschafft und beschlossen, dass unsere Mönche ihren Job schon ganz gut gemacht haben. Daher wurden sie auch mit Reiswein belohnt!

 

Mai:

Am Sonntag, 29.05. fuhren Robert und Gabi nach Hannover zu einem Hapkido Schwarzgurt Seminar. In einer kleinen Gruppe wurden speziell für Fortgeschrittene Techniken gezeigt und geübt. Ganz herzlichen Dank den Lehrern - und Bruce für die Gastfreundschaft!

 

Was für eine tolle (Barfuss-) Party! Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

 

Kodomo no Hi ist ein japanischer Feiertag, der am 5. Mai begangen wird. Früher war er ausschließlich Jungs verbehalten, als Pendant zum Hina- Matsuri, dem Mädchenfest, welches wir bereits im März gefeiert haben. Mittlerweilen werden am Kodomo no Hi die Kinder und ihre Freude generell gefeiert. Man wünscht Ihnen, dass sie mutig und stark heran wachsen und erinnert sich dabei auch an die Samurai- Vergangenheit. Zudem nutzt man den Tag um die Dankbarkeit gegenüber den Müttern auszudrücken. In unserer Kamiza sind in diesem Monat Kabuto- Samurai Helme zu sehen.

 

April:

Kurzfristig trafen wir uns am Sonntag um 12:00 Uhr und liefen Kata, Kata, Kata und Kata... Special eben. Bis 17:00 Uhr, dann rauchten uns die Köpfe und die Füße. Wird aber ganz sicher wiederholt!

 

In der zweiten Ferienwoche haben wir uns einen Traum erfüllt und einen Kurs für Jugendliche ab 10 Jahren angeboten, der sich mit "den Waffen Japans" beschäftigt hat. Es war eine super Woche, in denen alle viel gelernt haben und die auch allen zu kurz erschien. Vielen Dank an die Helfer! Das wird nicht der letzte gewesen sein!

 

Die Kirschblüte, sakura, ist eines der wichtigsten Symbole der japanischen Kultur. Sie steht für Schönheit, aber auch Vergänglichkeit und zeigt den Beginn des Frühlings an. Vorzugsweise japanische Kirschen, die keine Früchte, dafür aber besonders viele Blüten tragen werden nun in der kurzen Zeit der Blüte bewundert und gefeiert, weil ihr einziger Zweck diese kurze Schönheit zu sein scheint. Hanami (Blüten betrachten) ist das Fest, das jetzt sehr gesellig in Parks gefeiert wird.

 

März:

In der ersten Ferienwoche fand wieder ein Ferienprogramm in Zusammenarbeit mit Wi & You - Amt für soziale Arbeit der Stadt Wiesbaden statt. 20 Kinder hatten eine Woche lang die Möglichkeit, die verschiedensten Stile auszuprobieren. Es war wie immer ein großer Erfolg und vor allem viel Spaß! Vielen Dank an die Helfer!

 

Rot- und Schwarzgurte trafen sich am Samstag von 15:00 Uhr bis 19:30 Uhr zu einem Theorie- Seminar, das speziell für sie ausgerichtet war. Von Etikette bis hin zu Hintergründen der Graduierungen wurden viele Themen angesprochen. Besonders wichtig war die persönliche Reflektion jedes einzelnen. Den Abschluss bildete ein leckeres Essen bei  unserem chinesischem Lieblings- Lokal "Mayflower".

 

Die Schülerprüfungen waren klein aber fein. Alle Prüflinge zeigten überzeugende Leistungen und haben bestanden! Herzlichen Glückwunsch!

 

"Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen" war das Thema des Seminars, zu dem sich eine nette Gruppe am Sonntag im NIBUKAI einfand. Im Unterschied zum sonstigen Training war der Theorie- Teil sehr viel ausführlicher. Natürlich wurden auch individuelle Fragen behandelt und geklärt. Im Praxisteil überwanden die Teilnehmerinnen schnell ihre Scheu und hatten sichtlich viel Spaß.

 

Hina-Matsuri, das japanische Mädchenfest wird am 3.3. gefeiert. Zu diesem Anlass stellen die Mädchen Hina- Puppen in einer bestimmten Weise auf. Bei uns kommt heute die wunderschöne japanische Puppe in der Kamiza zur Geltung, die sonst ihren Platz im Flur hat.

 

 

Februar:

"Stark wie ein Samurai" hieß es am 27.02. für Kinder im NIBUKAI. Von Landeskunde über japanische Sitten und Schriftzeichen bis hin zu Übungen aus dem Shiatsu erfuhren die Kinder an diesem Nachmittag richtig viel. Zum Abschluss wurde natürlich auch samuraimäßig mit "Schwertern" gekämpft.

 

Mit 4 Personen sind wir zum Kampfrichter- und Danvorbereitungs- Lehrgang nach Bad Zwischenahn gefahren. Die Tour hat sich wieder einmal gelohnt: Wir haben ganz viel Wissen mit genommen, viele nette Kollegen wiedergetroffen und neue kennengelernt.

 

Der zweite Sonderlehrgang zum Thema "Tischsitten und Gebräuche" fand im "Ochi no Sushiya" in Wiesbaden statt. Es war lehrreich und lecker!

 

In Bad Dürkheim waren wir als "Übungsobjekte" im Rahmen der C- Trainer- Ausbildung Kyudo und bekamen von den Trainer sehr hilfreiche Unterstützung.

 

Beim Setsubun vertreibt man die Dämonen und ruft das Glück herbei. Das haben wir laut getan!

 

Januar:

Als ersten Sonderlehrgang in diesem Jahr fand ein Treffen mit geladenen Schülern zum Thema "Tischsitten und Gebräuche" im "Miyagi" in Walluf statt. Es war sehr erfolgreich und wird dringend wiederholt!

 

O-Shogatsu ist das japanische Neujahrsfest und war das Grundmotiv für den Januar.

 

 

Das Jahr des Affen verspricht sehr bewegt zu werden- die besten Voraussetzungen für die Kampfkünste.